Rabatte bis
zu 15%
Sonderangebot
für neue Studenten
Bis zum Ende der Aktion:
  • 00
    дни
  • :
  • 00
    часы
  • :
  • 00
    мин
  • :
  • 00
    сек
Erfahren Sie mehr

Unterschied zwischen Schweizer und Deutsch

Wir haben vorher gesagt, dass sie in verschiedenen Regionen Deutschlands verschiedene Dialekte sprechen, die sich vom geschriebenen literarischen Deutsch und voneinander unterscheiden. Dann sprachen wir über das österreichische Deutsch und seine Besonderheiten. Heute, um dieses Thema endlich zu verstehen, werden wir Schweizerdeutsch (Schweizer Hochdeutsch) untersuchen. Wie in Deutschland und in Österreich ist literarisches Deutsch (Hochdeutsch) gesetzlich anerkannt, jedoch wird hauptsächlich die schweizerische Version der deutschen Sprache oder die literarische Schweizer Sprache (Schweizerhochdeutsch) verwendet. Dies ist ein Deutsch, in dem die Phonetik leicht modifiziert und zusätzliche Wörter verwendet werden, aber es ist immer noch verständlich für alle deutschsprachigen Menschen. Aber leider ist das literarische Schweizerdeutsch nicht das, was wir hören können, wenn wir ins Land der Banken, des Käses und der Schokolade kommen. Die Türsteher sprechen meist den sogenannten Schwiizerdütsch, der in der Regel wenig Ähnlichkeit mit Deutsch hat und nur verbal existiert. Außerdem unterscheidet sich die Variante dieses Dialektes von Kanton zu Kanton. Manche scherzen sogar, dass sie in der Schweiz alle 5 Meter etwas anderes sagen. Der Schweizer Dialekt zeichnet sich durch die Bedeutung einiger Wörter aus: “der Zügeln” in Deutsch und “zügeln” in Schwiizerdütsch. Einige Arten von Substantiven und deren Plural sind auch verschieden: “der Park” – “die Pärke” und nicht “die Parks” wie im literarischen Deutsch. Der wesentliche Unterschied ist das Vorhandensein vieler Wörter aus dem Französischen: “Billet” statt deutscher “Fahrkarte”, “Velo” statt “Fahrrad”, “Handytelefon” statt “Handy” usw. d. Es gibt Unterschiede sogar in dem Brief. In Schweizerdeutsch wird “ß” nicht verwendet, stattdessen wird immer “ss” geschrieben. Der berühmteste Gruß in der Schweizer Sprache ist “Grüezi”, aber es ist nur einer unter vielen. Die Schweizer sagen dasselbe: “Sali” oder “Salü” (= Salut), “Tschau” (= Ciao) und manchmal “Hoi”. Der bekannte “Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend” klingt wie “Gute Morge / Gute Tag / Gute Obig”. Auf jeden Fall muss Hochdeutsch unterrichtet werden, denn es ist literarisches Deutsch, das in der Arbeit und in der Schule benötigt wird. Außerdem hat die Dialektform des Deutschen keine klare Grammatik, was ihr unabhängiges Studium fast unmöglich macht. Aber verzweifeln Sie nicht, wenn Sie das literarische Deutsch auf einem guten Niveau kennen und lernen, alltägliche Gespräche der Schweizer zu verstehen, ist nur eine Frage der Zeit. Schließlich wollen wir einen Link zu einem lustigen Video eines deutschen Komikers geben, auch wenn man nicht ganz verstanden hat, was gesagt wurde, man kann hören, wie Svitzerdyuch klingt:
Rate this post

Weitere interessante Artikel