Rabatte bis
zu 15%
Sonderangebot
für neue Studenten
Bis zum Ende der Aktion:
  • 00
    дни
  • :
  • 00
    часы
  • :
  • 00
    мин
  • :
  • 00
    сек
Erfahren Sie mehr

Ist die Religion des Islam Teil Deutschlands oder nicht?

blog

Wir haben bereits mit Ihnen die Frage der Religionszugehörigkeit der Bewohner der wichtigsten deutschsprachigen Länder besprochen. Das Thema Islam wurde dort nicht angesprochen, weil dies ein so umfangreiches und unverständliches Thema ist, dass es einen eigenen Artikel wert ist.

Rund 5,5% der deutschen Bevölkerung sind Muslime. Das Thema Islam in Deutschland ist sehr umfangreich. Der frühere deutsche Bundespräsident Christian Wulff sagte: „Der Islam gehört zu Deutschland“. Und Bundeskanzlerin Angela Merkel fügte hinzu: “Der Islam ist unzweifelhaft zu Deutschland”. Die Frage, ob der Islam dem Christentum gleichgestellt werden soll, ist heute sehr akut. Die meisten betrachten das Christentum als Grundlage der deutschen Kultur, und der Islam ist etwas Fremdes. Solche Ansichten korrelieren nicht ohne weiteres mit der erklärten Religionsfreiheit. Die Antwort auf die Frage, welche Rolle der Islam in Deutschland einnehmen soll, ist noch nicht gefunden. Deutschland ist kein Land, in dem die Freiheit der Menschen aus religiösen Gründen eingeschränkt wird, da solche Ansichten in einem Land, das nationalschämend für den Nationalsozialismus ist, sehr unpopulär sind. Viele Menschen haben jedoch Angst vor der Bedrohung durch den radikalen Islam und die Ansiedlung einer fremden Kultur, die ihre eigene verdrängt.

Wie läuft es mit dem Islam in Österreich? 700.000 Menschen, nämlich 8% aller Einwohner Österreichs, sind Moslems, mehr als protestantisch (5%). Zum Vergleich: 2001 gab es zwei Mal weniger, und alle Prognosen versprechen uns eine weitere Steigerung des Prozentsatzes der Muslime. Aber die Frage der Zugehörigkeit des Islam zu Österreich ist nicht so vieldeutig wie in Deutschland. 28% der österreichischen Bürger sagten, dass sie nicht in der Nähe von Muslimen leben würden, während dies in Deutschland nur 19% der Bevölkerung angaben. „In unserem Land sollte es keine muslimischen Kindergärten geben“, sagt der österreichische Europaminister Sebastian Kurtz. Ebenfalls ab dem 1. Oktober 2017 wurde in Österreich das Verbot des Tragens muslimischer Kopftücher an öffentlichen Orten offiziell eingeführt.

Zum Vergleich: In der Schweiz, wo etwa 5% der Bevölkerung Muslime sind, ein Gesetzentwurf zum Verbot der sogenannten muslimischen Schleier – Burka, Burka, Niqab und Schleier – mit einer Stimme ein Jahr früher als in Österreich. Im Jahr 2009 fand ein Referendum im Land statt. 58% der Bevölkerung des Landes stimmten für ein Verbot des Aufbaus neuer Minarette (ein Turm neben einer Moschee, der die Gläubigen zum Gebet aufruft). Im Gegensatz zu Österreich gaben jedoch nur 17% aller Schweizer an, in der oben genannten Umfrage nicht mit Muslimen zusammenleben zu wollen. Vertreter vieler Organisationen, wie der Eidgenössischen Kommission zur Bekämpfung des Rassismus, des Verbandes der islamischen Vereinigungen und Gewerkschaften der Schweiz und des Islamischen Zentralrats der Schweiz, erklären ständig, dass die Muslime in diesem Land häufig mit unvernünftigem Anti-Islamismus und Fremdenfeindlichkeit konfrontiert sind: Wütende Briefe bekommen, in sozialen Netzwerken erniedrigt werden, und manchmal kommt es zu körperlicher Gewalt in der Schule, auf der Straße usw.

Eine von uns durchgeführte Kurzanalyse zeigt, dass der Anteil der Muslime im deutschsprachigen Raum längst das Niveau erreicht hat, das zur Bestimmung des Status und der Rolle des Islam in der Kultur von Österreich, der Schweiz und Deutschland notwendig wurde. Deutschland ist wahrscheinlich nicht bereit, diese Frage zu beantworten, und Österreich und die Schweiz sind nicht dagegen, den Muslimen das Recht zu geben, ihre Religion frei zu praktizieren, aber sie erinnern daran, dass sich die christlichen Länder und ihre Gesetze und Kultur vor allem niemals auf den Islam konzentrieren werden.

Rate this post

Weitere interessante Artikel