Rabatte bis
zu 15%
Sonderangebot
für neue Studenten
Bis zum Ende der Aktion:
  • 00
    дни
  • :
  • 00
    часы
  • :
  • 00
    мин
  • :
  • 00
    сек
Erfahren Sie mehr

Buchstaben im Schweizer Dialekt ersetzen

blog
Wir haben bereits gesagt, dass der Schweizer Dialekt der deutschen Sprache sich vom literarischen Deutsch unterscheidet. Menschen, die Deutsch lernen, um in Zukunft mit Menschen aus der Schweiz kommunizieren zu können, werden es interessant und nützlich finden, einige Funktionen zu erlernen.

In Schweizerdeutsch werden Buchstaben häufig ersetzt, wodurch die Schreibweise und manchmal auch die Aussprache des Wortes geändert wird. Heute geben wir einige Beispiele für einen solchen Ersatz.

Im schweizerdeutschen Dialekt wird der Buchstabe “k” häufig, aber nicht immer durch “ch” ersetzt:

Hochdeutsch – Schweizerhochdeutsch

kommen – cho – kommen (ich chome, du chonsch, är …);

kaufen – chaufe – kaufen;

kochen – choche – kochen / kochen;

Kirsche – Chirschi – süße Kirsche;

klein – chlei – klein;

Außerdem ändern die Schweizer oft das deutsche “st” in “scht”:

Hochdeutsch – Schweizerhochdeutsch

fast – fascht – fast;

lustig – luschtig – lustig / lustig;

erst – erscht – zuerst / nur;

Angst – Angscht – Angst;

Ast – Ascht – Zweig.

Der Buchstabe “au” ändert sich manchmal in “uu” oder “u”:

Hochdeutsch – Schweizerhochdeutsch

Haus – Huus – das Haus;

Maus – Muss – Maus;

Haut – Hut – Haut;

Kraut-Chrut-Kräuter (“k” = “ch”);

tausend – tuusig – tausend;

braun – bruun – braun;

Raum – Raum – Raum;

Die Kombinationen der Buchstaben “eu” und “äu” werden vereinfacht und in “ü” geändert:

Hochdeutsch – Schweizerhochdeutsch

heute – hüte – heute;

heulen – hüle – heulen, heulen;

Häuser – Hüser – Häuser (Pluralhaus);

Eule – Üle – Eule;

Interessant

Der Berliner Dialekt – Berliner deutscher Dialekt. Es wird oft gesagt, dass Berlin ein eigenständiges Land ist und überhaupt nicht Deutschland. Es ist nicht seltsam, dass sie ihre eigene Sprache haben.

Man hört oft den Satz “berlinerisch sprechen” – “sprechen Sie Berlin”. Es gibt sogar ein spezielles Verb “berlinern” – “sprechen Sie Berlin”.

Im Schweizer Dialekt der deutschen Sprache gibt es einen frei stehenden Buchstaben “z”, der die Präpositionen “zu” und “in” ersetzt:

Hochdeutsch – Schweizerhochdeutsch

zu klein – z chlei – zu klein;

in Berlin – z Berlin – in Berlin;

in Zürich – z Züri – in Zürich;

in Deutschland – z Dütschland – in Deutschland (“eu” – “ü”);

Eine andere Regel, die übrigens keine Ausnahmen hat und auch schriftliche Arbeit erspart – “ge” wird in Verben in der Form Perfekt in “g” geändert: “Ich habe etwas gemacht” – “Ich habe etwas getan”):

Hochdeutsch – Schweizerhochdeutsch

gemacht – gmacht – do (Perfekt);

geschlafen – gschlofe – sleep (Perfekt);

gegessen – gässe – essen (Perfekt);

geschrieben – gschriebe – write (Perfekt);

genommen – gno – nehmen (Perfekt);

Die Schweizer fügen immer noch gerne das Suffix “-li” hinzu: “Grüßli”. Manchmal hat dieses Suffix eine kleine Nuance: “Hundeli” – “Hund” (aus dem deutschen “Hund”).

Es gibt viele Regeln für das Ändern der Buchstaben in Schweizerdeutsch, dies sind nur die wichtigsten. Kannst du jetzt das Wort “Chuchichäschtli” lesen und verstehen?

Informationen aus dem Bildungsportal schweizerdeutsch-lernen.ch.

Rate this post

Weitere interessante Artikel